Herstellung


WR®-TriTite® - Gewindefurchende trilobulare Schrauben in Anlehnung an DIN 7500.

Gewindefurchende Schrauben sind durch Ihre Geometrien geeignet, ihr Gegengewinde beim Einschrauben in ein vorgefertigtes Kernloch spanlos selbst zu formen.

Das Mutterngewinde wird von der Schraube selbst erzeugt. Beim Furchvorgang wird das Material elastisch und plastisch deformiert. Das Ziel sollte sein, eine möglichst große Flankenüberdeckung zu erhalten.

Das so erzeugte Gewinde soll eine handelsübliche Schraube mit ISO Regelgewinde aufnehmen können.

Eigenschaften gewindefurchender Schrauben:

  • das aufwendige Gewindeschneiden entfällt
  • spanlose Formung
  • volle Gewindeflankenüberdeckung
  • kaltverfestigtes Gegengewinde
  • spielfreier Sitz
  • selbsthemmend
  • vibrationsfest
  • hohes Lösemoment
  • hoher Zeitgewinn
  • beachtliche Kostenersparnis
  • 60° Flankenwinkel
  • metrisches Gewinde
  • trilobularer Querschnitt
  • formt ein metrisches Innengewinde
  • gleitbeschichtet
  • erfüllt die DIN 7500

WR®-TriTite®


Alternative Gewindeformen für besondere Kundenanforderungen

WR®-TriTite® Duo

WR®-TriTite® Dünnblech

WSH-Spiralform


Der Formvorgang wird so auf geringe Teilbereiche des Gewindeumfangs begrenzt. Darauf beruht das für Spiralform charakteristische niedrige Furchmoment.
Das WSH-Spiralform Gewinde erfüllt die Anforderung der DIN 7500 Teil 1 Ausg. 12/84 Abschnitt 3.3, nach der das Gewinde von gewindefurchenden Schrauben so gestaltet sei muss, dass das geformte Innengewinde eine handelsübliche Schraube mit metrischem ISO-Regelgewinde entsprechend den Normen der Reihe DIN 13 der Toleranzklassen 6h aufnehmen kann, wobei diese Schraube von Hand mit einem Schraubendreher einschraubbar sei muss.